Schwarztee

Schwarztee ist ein Produkt von der Camellia Sinensis Pflanze und unterscheidet sich von anderen Teeprodukten, wie grüner-, weisser- oder Oolong Tee durch den längeren Oxidationsprozess bei seiner Herstellung. Die längere Oxidation gibt Ihm auch seine schwarz/dunkle Farbe. Schwarztee enthält in der Regel mehr Koffein, hat einen stärkeren Geschmack und ist länger haltbar als seine grünen und weißen Geschwister.

Schwarztee

Schwarztee wird aus zwei verschiedenen Varianten der Camellia Sinensis Teepflanze gewonnen. Aus der kleinblättrigen chinesischen Unterart Camellia Sinensis (Subsp. Sinensis) woraus auch grüne und weiße Tees hergestellt werden, und aus der grossblättrigen assamesischen Pflanze (Camellia Sinensis, Subsp. Assamica). Obwohl aus der Assamica Pflanze traditionell nur Schwarztee hergestellt wird, wird diese Pflanze seit einigen Jahren auch zur Produktion von Grüntee verwendet.

Schwarztee Herstellung:

  1. Nach der Ernte werden die Teeblätter zunächst mit Luft getrocknet.
  2. Danach können sie auf zweierlei Weisen weiterverarbeitet werden. Mit der CTC Methode oder mit der traditionellen Methode. Die CTC Methode wird zumeist für Blätter von einer geringeren Qualität, woraus meistens Teebeutel hergestellt werden, verwendet. Diese Methode ist effizient und effektiv um von Blättern mittelmässiger und niedriger Qualitt doch noch einen guten Tee herzustellen. Die CTC Methode ist eine maschinelle Verarbeitungsmethode. Teeblätter von hoher Qualität werden in der Regel mit der Hand verarbeitet. Obwohl traditionelle Herstellungsmethoden per Teesorte unterschiedlich sind, werden damit doch qualitativ hochwertige, von Teeliebhabern heissbegehrte, Tees hergestellt.
  3. Anschließend lässt man die Blätter unter bestimmten Temperaturen und Feuchtigkeit oxidieren. Dieser Prozess wird fälschlicherweise auch als „Fermentation“ bezeichnet, obwohl in Wirklichkeit überhaupt keine Fermentation stattfindet. Das Maß an Oxidation bestimmt die Qualität des Endprodukts.
  4. Anschließend werden die Blätter getrocknet um den Oxidationsprozess abzuschliessen.
  5. Zuletzt werden die Blätter in verschiedene Qualitätsklassen eingeteilt. Abhängig von ihrer Größe, ob es ganze oder beschädigte Blätter sind usw.

Danach ist der Schwarztee bereit für die Verpackung.

Schwarztee wird in der Regel in vier Qualitätsklassen eingestuft. Ganze, unbeschädigte Blätter sind die höchste Qualität. Gefolgt von gebrochenen Blättern, Blattkrümeln und Teeblattstaub. Ganze Blätter werden nahezu ohne weitere Verarbeitung verpackt. Ganze Blätter werden als die höchste Qualität eingestuft, vor allem dann wenn sie noch ihre Blattspitzen haben.

Beschädigte und gebrochene Blätter werden als loser Tee von mittlerer Qualität verkauft. Kleinere Blattstücke können auch in Teebeuteln verwendet werden.

Blattkrümel und Blattstückchen fallen meistens bei der Verpackung und Verarbeitung der grösseren Teesorten an. Es kommt jedoch auch vor dass sie speziell für die Verwendung in Teebeuteln aus gebrochenen Blättern hergestellt werden.

Teestaub sind die kleinsten Teepartikel und fallen bei der Verarbeitung der höheren Qualitätsklassen an werden in Teebeuteln für sehr kurze Brühzeiten verwendet. Blattkrümel und Teestaub eignen sich, wegen ihrer grösseren Oberfläche, gut für Teebeutel und ermöglichen eine schnelle und vollständige Extraktion des Tees. Krümel und Staub haben meistens eine etwas dunklere Farbe, sind weniger süßlich und haben einen stärkeren Geschmack.

Chinesischer Lapsang Souchong Rauchtee